Selbstausbau VW T3 Syncro

Eure Meinung zählt - jetzt den Campingbus Vergleich bewerten
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Alexa und Kay stellen uns ihren selbst ausgebauten T3 Syncro vor

Wir haben gemeinsam unseren ersten Bus gesucht, Alexa war Modell oder Typ nicht so wichtig, aber Kay hatte es auf einen T3 Syncro abgesehen, denn die erste Reise in dem ausgebauten Campingbus sollte in die Mongolei führen, wo ein Syncro sicher kein Fehler ist. 

Eckdaten VW T3

Modell: VW T3 Syncro
Zustand: gebraucht
Kilometerstand: 203.000 km
Baujahr: 1989
Motorisierung: 82kw
Anschaffungskosten: circa 5.500 €
Sitzplätze: bis zu 2
Schlafplätze: 2 (plus Hund)
Reisegeschwindigkeit auf Autobahnen und ohne Stau: 110km/h
Verbrauch Langstrecke: 16 l
Verbrauch Alltag: ca. 20 l

Wie seid ihr zu eurem Campingbus gekommen?

Es ist der erste Bus von Alex und Kay und die haben bei der Suche nach dem richtigen Fahrzeug richtig viel Geduld bewiesen. Alexa war es eigentlich nicht so wichtig welches Modell oder Typ, aber für Kay kam nur ein T3 Syncro in Frage. Wer dann noch ein begrenztes Budget investieren möchte muss richtig lange recherchieren, dank der EU europaweit, da mittlerweile keine Einfuhrzoll oder ähnliches mehr notwendig ist. Doch es hat sich gelohnt. Nach 2 Jahren ist der Traumbus für ca. 5000€ aufgetaucht. Allerdings in einem nicht EU Land, nämlich der Schweiz. Da der Bus jedoch älter wie 30 Jahre ist, entfällt in der Schweiz der Einfuhrzoll und die Formalitäten für die Überführung hat ein Anbieter am Zoll vor Ort für ca. 100€ übernommen, der sich darauf spezialisiert hat.

Bei dem Preis ist die Karosserie natürlich nicht mehr die, wie sie der TÜV akzeptiert und so wurden einige Träger und Schweller von einem Kumpel geschweißt. Das ist das beste was einem passieren kann;)

Natürlich wurde auch das ein oder andere Blech an den Radkästen ausgetauscht und die Fugen entrostet bevor es der Freund vom Kumpel in einer Garage lackiert hat (außer das Dach, dazu war die Garage zu niedrig, aber wer schaut schon aufs Dach…).

Auch die Aufkleber, größeren Spiegel, das magnetische Nummernschild und die Lichtabdeckungen machen den Bus einfach zu etwas ganz besonderem.

Wie lang benötigt ihr um mit dem Wohnmobil in den Urlaub zu starten?

Die Basisausstattung ist ganzjährig im Bus und vor den Urlauben werden nur Gebrauchsgegenstände und Klamotten mit Wäschekörben und Taschen in den Bus transportiert und in den vielen Schubladen und Fächern sauber verstaut und dann wandern die Wäschekörbe wieder ins Haus.

Nutzt ihr euer Wohnmobil auch für den Alltag?

Es ist kein Alltagsfahrzeug sondern ein Campingbus für den Sommerurlaub und entsprechende Ausflüge. Salz wird vermieden, wo es geht und somit wird das Fahrzeug in der Winterzeit praktisch nicht bewegt. Und zum Pendeln oder Einkaufen ist der Spritverbrauch mit 20 Liter in der Stadt schlicht weg zu hoch.

 

Wie flexibel ist der Ausbau in Bezug auf den Transport von Personen und Gepäck?

Es können 2 Personen im Fahrerhaus mitfahren und bequem schlafen sowie ein großer Hund. Die Einbauten sind fest verbaut.

Die Möbel sind aus alten Kisten entstanden und zwischen den Fächern finden wir schöne Details.

 

Wie lange braucht ihr bis alle Schlafplätze zur Verfügung stehen?

20 Sekunden, da lediglich zwei Bettverlängerung ausgeklappt werden müssen.

Welche Taktik hat sich bei euch beim Packen am besten bewährt?

Durch die vielen Schubladen und Stauräume hat alles seinen Platz und nichts steht im Weg. Vor dem Urlaub wir alles in Kisten und Taschen in den Bus manövriert verstaut und die leeren Kisten wandern dann wieder zurück ins Haus.

Zusätzliches Potenzial bietet noch der große Dachträger, welcher bis auf die Halterungen für die Reling auch selbst entwickelt und montiert wurde.

Welche Sportgeräte müssen mit?

Longboard, Federball und je nach nach Ziel auch das Surfboard;)

Welche Camping Ausrüstung habt ihr an Board?

Frischwassertank mit Wasserhahn und emailliertem Waschbecken, einen 2-Flammen Gaskocher und eine Ersatzbatterie. Kühlschrank, Solaranlage mit Gleichrichter sind noch geplant.

Schönes Detail ist der optionale Auszug für den Gaskocher, so dass dieser auch unter freiem Himmel betrieben werden kann.

Was ist an eurem Bus besonders cool?

Zustand, Farbe, Syncro und wir werden auch unterwegs oft darauf angesprochen oder wir bekommen an der Ampel thumbs up…

Das bringt auch Langfinger auf unnötige Gedanken, denn laut Kay wird der T3 Syncro wird entweder geklaut oder brennt ab. Aber zumindest gegen den Diebstahl kann man proaktiv etwas unternehmen.

Zeit und Kosten für Ausbau?

In Summe 1 1/2 Jahre und Materialkosten  ca. 1500 Euro. Der T3 wurde isoliert und verkleidet und das liebevoll mit fundiertem Holz in welches noch mit der Oberfräse eine Struktur eingearbeitet wurde. Die Schränke sind aus einer alten Kiste vom Dachboden und Zwischenräume sind mit Epoxiharz ausgegossen in welchen ausländische Münzen eingegossen wurden. Den Rest habt Ihr ja schon gesehen;)

Welches Optimierungspotenzial gibt es noch?

Es ist der perfekte Bus und das einzige Manko ist die fehlende Stehhöhe. Diese soll jedoch in den nächsten Bus ein LT 4×4 auf jeden Fall gegeben sein. Für alle die Interesse an dem T3 haben bitte die APP Raffle Downloaden und warten bis man ihn dort für 50 Cent Gewinnen kann. Sollte diesen Herbst der Fall sein 😉

Wie viel Zeit verbringt ihr auf dem Campingplatz und wie viel abseits davon?

Durch Corona und die Massen an Campern überall und damit auch den strengeren Kontrollen aktuell mehr auf dem Campinplatz als unterwegs, aber ansonsten ist es tendenziell umgekehrt.

Welches Gericht kocht ihr im Campingurlaub am liebsten?

Nudeln, Grießbrei und Milchreis mit Apfelmus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.